Aktuelles
Montag, 02.03.2020

Bauprogramm 2020

Im Jahr 2020 baut die STADTWERKE DEGGENDORF GmbH (SWD) die Strom-, Erdgas- und Wassernetzinfrastruktur weiter aus. Alle Maßnahmen dienen dazu, die Versorgungssicherheit und Wasserqualität auf dem gewohnt hohen Niveau sicherzustellen. Daneben wird auch das Glasfasernetz erweitert. Zusammen mit den Vorhaben im Freizeit- und Erlebnisbad elypso wird die SWD im Geschäftsjahr 2020 für Investitionen und Unterhaltsmaßnahmen mehr als 4,8 Mio. € ausgeben.

Die Baumaßnahmen werden aufgrund der Witterungsverhältnisse in diesem Jahr wohl früher als sonst beginnen. Die verantwortlichen Mitarbeiter aus dem Bereich „Technische Anlagen & Netze“ der SWD beschäftigen sich laufend damit, die Netzinfrastruktur Strom, Erdgas und Wasser den sich verändernden Rahmenbedingungen anzupassen. Das kostet Geld. Die Energie- und Wasserversorgung sowie der Ausbau des Glasfasernetzes sind wichtige Lebensadern, die einen wertvollen Beitrag für das Funktionieren des öffentlichen Lebens darstellen. 

„Wir werden im laufenden Jahr für die Erneuerung und Erweiterung der Netzinfrastruktur Strom, Erdgas, Wasser und Glasfaser sowie für Maßnahmen im Freizeit- und Erlebnisbad elypso rund 4,8 Mio. € in die Hand nehmen. Mit den Investitionen und Unterhaltungsmaßnahmen stellen wir die hohe Qualität unserer Versorgung sicher“, erklärt Christian Kutschker, Geschäftsführer der SWD.

Strom
„Unsere Aufgaben haben sich mit der Energiewende stark erweitert“, erklärt Christian Kutschker. Besondere technische und technologische Anforderungen stellt der hohe Anteil regenerativer Erzeugungsanlagen – größtenteils Photovoltaik – dar. Eine große Herausforderung für den Netzbetrieb ist dabei die stark schwankende Einspeisecharakteristik der Photovoltaik-Anlagen. Daneben führt kein Weg am klassischen Netzausbau vorbei. „Unser wichtigstes Produkt bleibt die sichere Versorgung der Menschen mit Energie“, erläutert Siegfried Riesinger, Technischer Leiter der SWD.

Für die Instandhaltung, Modernisierung und den Ausbau des Stromnetzes gibt die SWD im Geschäftsjahr 2020 rund 
843 Tsd. € aus. „Mit unseren Netzinvestitionen rüsten wir unsere Infrastruktur für die Zukunft“, betont Siegfried Riesinger. 

Die Schwerpunkte des Bauprogramms im Strombereich betreffen in 2020:
  • Um- und Ausbau mehrerer Trafostationen und die Verstärkung von einzelnen Abschnitten. Diese Maßnahmen betreffen die Trafostationen in der Gartenstraße, Dieter-Görlitz-Platz und Vinzenzheim sowie deren Einschleifung in das Niederspannungsnetz;
  • Ebenso müssen die bestehenden technischen Anlagen im Netzgebiet regelmäßig inspiziert, geprüft, gewartet und gegebenenfalls repariert werden. Darunter fallen beispielsweise die nahezu 1.000 Kabelverteilerschränke und ca. 250 Transformatorstationen. Noch vorhandene und bereits durch Kabel ersetze Freileitungen müssen ebenfalls rückgebaut werden;
  • Herstellung von Hausanschlüssen (im Vorjahr ca. 80 Stück);
  • Trafowechsel in Trafostationen (turnusmäßig und teilweise bedingt durch dezentrale Einspeiser);
  • Überprüfung von 30 Schutzgeräten.
Erdgas
Der Ausbau des Erdgasnetzes (Erweiterung von Ortsnetzleitungen) sowie Hausanschlüsse werden einen Betrag von ca. 740 Tsd. € beanspruchen. Die größte Einzelmaßnahme wird die Anbindung des Ortsteils Mietraching an das bestehende Erdgasnetz sein. Die ersten Kunden werden bereits im nächsten Winter ihre Wohnungen oder Häuser mit moderner Erdgastechnik sehr effizient, bequem und preiswert heizen können.

Wasser
Es steckt viel Aufwand dahinter, stets Wasser in einwandfreier Qualität liefern zu können: Bei der SWD werden jährlich 50 Wasserproben aus dem Versorgungsnetz und den Trinkwasseranlagen entnommen und von einem Labor auf alle gesetzlich vorgeschriebenen Parameter überprüft. Die Mitarbeiter der SWD führen darüber hinaus täglich Messungen des pH-Werts und der Leitfähigkeit durch, um negative Veränderungen der Umwelt im Wassereinzugsgebiet sofort zu bemerken und Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Das Deggendorfer Trinkwasser ist überdurchschnittlich gut, alle untersuchten Parameter liegen deutlich unter den Grenzwerten. Auch das andernorts oft problematische Nitrat liegt in Deggendorf zwischen 4,6 und 8,4 mg/l und ist damit vom Grenzwert 50mg/l weit entfernt. 

Im Bereich der Wasserversorgung werden rund 231 Tsd. € in den Ausbau der Gewinnungs-, Speicherungs- und Verteilungsanlagen investiert. Wesentliche Maßnahmen sind:
  • Vergrößerung der Versorgungsleitung Dippling;
  • Baugebiete und Hausanschlüsse.
Für Unterhaltsmaßnahmen sind insgesamt 1,2 Mio. € geplant:
  • Sanierungen des Leitungsnetzes, primär in Eichberg (488 Tsd. €);
  • Quellfassungen (113 Tsd. €);
  • Entsäuerungsanlagen (36 Tsd. €);
  • Sanierung Hochbehälter Reinprechting (108 Tsd. €);
  • Pumpanlagen St.-Erasmus-Str. und Waffenhammer (49 Tsd. €);
  • Sanierung von Hausanschlüssen (266 Tsd. €).
Durch die sehr trockenen Sommer 2018 und 2019 haben sich die Schüttmengen aus den eigenen Quellen signifikant reduziert. Durch den vermehrten Zukauf von Fremdwasser sind für die hoheitliche Wasserversorgung zusätzliche Kosten entstanden. Die SWD geht davon aus, dass auch in Zukunft die Folgen immer häufigerer Trockenzeiten Auswirkung zeigen. Deshalb müssen auch Pumpstationen ausgebaut werden, um die Versorgungssicherheit mit zusätzlichem Fernwasser zu gewährleisten.

Weitere Vorhaben
Für die Fernüberwachung und –steuerung der technischen Anlagen und Netze, die Netzdokumentation, die Informationstechnik und intelligente Messsysteme sind Investitionsmaßnahmen von ca. 55 Tsd. € geplant.

Zusammen mit dem Ausbau des Glasfasernetzes durch Netzerweiterungen und den Maßnahmen im elypso umfasst das Investitionsprogramm für 2020 insgesamt 2,1 Mio. € sowie für Unterhaltsmaßnahmen rund 2,7 Mio. €.

Zurück zur Übersicht.

Kontakt

Lisa-Marie Weiß

TEL 0991 3108-530
lisa-marie.weiss@stadtwerke-deggendorf.de